Weshalb euch eine Neuseeland Reise umhaut

Eingetragen bei: Neuseeland | 0

Über acht Dinge, die euch auf eurer Neuseeland Reise umhauen werden schreibt in einem Gastbeitrag Jenny aka die Weltwunderfrau und Chefin der Weltwunderer-Familie: Mit ihren drei Kindern (und dem Weltwundermann) entdeckt sie gern ungewöhnlichere Reiseziele, am liebsten auf eigene Faust im Campervan.
Neuseeland hat sie bisher zweimal bereist und ist dem „Land der langen weißen Wolke“ unrettbar verfallen.

Auf www.weltwunderer.de bloggt sie über ihre Reise-Erlebnisse und gibt Familien wertvolle Tipps für die Planung einer Neuseeland Reise.

Da es das Rollköfferchen leider nicht geschafft hatte auf seiner Reise – trotz fester Planung (was sind schon Pläne auf einer Weltreise?!) nach Neuseeland zu kommen haben wir uns tatkräftige Hilfe geholt dieses Kapitel zumindest auf dem Blog doch zu füllen um die Flammen eures und unseres Fernwehs am lodern zu halten!

In ihrem Gastbeitrag macht Jenny ordentlich Appetit auf eine Neuseeland Reise!

 

1. die Luft.

Ja, wirklich: Schon beim ersten Schritt vor den Flughafen werdet ihr spüren, dass ihr hier am Ende der Welt seid. Die Luft ist von einer geradezu unwirklichen Klarheit und Sauberkeit (es sind kaum Allergene oder Staubpartikel enthalten, weshalb die UV-Strahlung auch ungehindert durchknallt), und ab dem ersten Atemzug seid ihr nur noch am Grinsen. Wetten?

2. die Aussicht.Neuseeland Weltwunderer

Steigt in euren Campervan und fahrt los, egal in welche Richtung. Schon auf den ersten Kilometern nach der Stadtgrenze werdet ihr eure Streckenplanung neu kalkulieren müssen, denn ihr merkt: An jeder Kurve eröffnet sich euch eine neue fantastische Aussicht auf sanft gewellte grüne Hügel, breite weiße Strände oder schneebedeckte Vulkankuppen (oder auch alles zusammen – overload!).
Wollt ihr nicht Gefahr laufen, ständig Verkehrsunfälle zu verursachen, müsst ihr also ständig anhalten, aus dem Auto springen, „Aaah!“ rufen und fotografieren. Gut, dass die Neuseeländer allerorten Straßenbuchten und Picknickplätze zum Genießen der „scenic views“ eingerichtet haben. Und das dauert… (Aussichts-Junkies buchen gleich einen „scenic flight“, der euch wahlweise über Buchten voller kleiner Trauminseln, von Schwefeldampf rauchende Vulkane oder auf schneebedeckte Gletscher trägt.)

3. die Kiwis.

Neuseeland Weltwunderer Kiwi in Te Puke
Kiwi in Te Puke

Damit schlagen wir gleich drei Fliegen (bzw. Kiwis) mit einer Klappe, denn umhauen werden euch in Neuseeland a) die leckeren, erntefrischen Kiwis von den gigantischen Plantagen bei Te Puke, b) die knuddeligen, unbeholfenen Vögel, die nachts durch den neuseeländischen Urwald huschen und dabei gruselige Rufe ausstoßen (zu Gesicht bekommt man sie in der freien Natur nur mit viel Glück), und c) die unheimlich offenen, freundlichen Neuseeländer selbst, die sich ebenfalls als „Kiwis“ bezeichnen.
Als Familie haben wir besonders die Kinderfreundlichkeit der Menschen in Neuseeland geschätzt, die sich auch kinderlosen Reisenden zeigt: in der Zahl an Spielplätzen im kleinsten Ort, Kinderspielecken in jedem Restaurant und nicht zuletzt den vielen Familien mit Kindern an sich. Die Kiwis sind aber auch ohne Kinder unheimlich gastfreundliche, lustige Zeitgenossen, oft mit einem Hang zur Skurrilität – das zeigt zum Beispiel die „Lost Gypsy Gallery“ in den Catlins am südlichsten Zipfel Neuseelands, die man keinesfalls verpassen sollte.

4. die Toiletten.

Zugegeben, in den meisten Reisereportagen steht das tägliche dringende Bedürfnis kaum im Vordergrund. Im Reise-Alltag allerdings schon, besonders für uns Damen (und Mütter). Hier überzeugt Neuseeland auf ganzer Linie und gibt uns immer wieder Rätsel auf: Wie schafft man es, dass wirklich jede öffentliche Toilette, selbst die allerabgelegenste, immer picobello sauber und mit einer frischen Rolle Papier ausgestattet ist?? (Ehrensache, dass man die auch sauber hinterlässt – alles klar?)

5. die Pinguine.

Sie sind klein, sie sind knuddelig, sie sind zäh und sie halten zusammen. In Neuseeland leben mehrere endemische Pinguin-Arten (das heißt, die gibt es nur dort), und sie alle können in freier Natur beobachtet werden – manchmal direkt am Straßenrand. Mal ehrlich, gibt es süßere Tiere auf dieser Welt? (Ihr merkt, wir sind Fans.)

6. die Hobbits.

Neuseeland Weltwunderer Hobbiton_Matamata
Hobbiton Matamata

Es gibt sie natürlich nicht in echt, aber wenn ihr zum Filmset von „Hobbiton“ kommt, das für das „Herr der Ringe“-Epos auf einer Schaffarm bei Matamata errichtet, danach abgerissen und schließlich für die „Hobbit“-Trilogie originalgetreu wieder aufgebaut wurde, dann werdet ihr trotzdem glauben, dass doch hier jeden Moment einer der kleinen Gesellen pfeifeschmauchend aus seiner Tür treten muss. Zehntausende Besucher können nicht irren: Dieses Filmset ist der Hammer.
Wenn euch das nicht genügt, findet ihr im ganzen Land weitere Drehorte – von der Vulkanlandschaft Mordors über die verwunschenen Wälder der Elben bis zu den weiten Ebenen der Rohirrim. Die Krönung für jeden Kenner ist ein Besuch der „Weta Cave“ in Wellington, wo ihr Sauron himself anstupsen könnt. (Ihr merkt, wir sind Fans.)

7. die Kauris.

Bis zu zweitausend Jahre alt, bis zu fünfzig Meter hoch und so dick, dass acht Menschen sich nebeneinander stellen müssen, um den Stamm zu umarmen: Die Kauris sind wahre Baum-Giganten, wenn auch dank der eifrigen europäischen Siedler heute leider kaum noch vorhanden. Wenn ihr im dichten neuseeländischen „bush“ vor euch plötzlich eine Wand aus heller, schuppiger Rinde seht und euren Blick langsam hebt, und hebt, und hebt, dann wird euch der Mund offen stehen bleiben und ihr werdet verstehen, warum die Maori den größten noch lebenden Kauri „Tane Mahuta“ – den Gott des Waldes nennen.

8. Hoffentlich keine Erdbeben!

Neuseeland - Weltwunderer_NZ_Rotorua
Rotorua

Das große Beben vom Februar 2011 hat Christchurch, die größte Stadt auf der Südinsel, in Schutt und Asche gelegt. Auch heute kann man noch Rundgänge durch das zerstörte Stadtzentrum machen, der Wiederaufbau braucht seine Zeit. Während die Einwohner von Christchurch von „ihrem“ Beben überrascht wurden, sind Erdbeben an sich in Neuseeland nichts Ungewöhnliches; kein Wunder, das Land liegt halt direkt auf der Reibungszone zweier Erdplatten.
Vor allem in Wellington bebt regelmäßig die Erde. Deutliche Zeugen der unzuverlässigen Erdkruste sind die beeindruckenden Thermalgebiete um Rotorua mit ihren dampfenden, grellbunten Seen, den blubbernden Schlammpools und den zischenden Geysiren. Wie in Japan, findet ihr auch in Neuseeland überall heiße Quellen und Flüsschen, in denen es sich herrlich entspannen lässt. Tut das, und hört einfach weg, wenn man euch von dem Superbeben erzählt, das statistisch gesehen schon 300 Jahre überfällig ist und die gesamte Nordinsel vernichten könnte – lalala….

 



 

Und wenn euch die Worte von Jenny gefallen haben, so schaut doch auch einmal in eins ihrer Bücher die ihr natürlich auch auf Amazon finden und ganz bequem bis vor euer Zelt bestellen könnt, sicherlich eine Bereicherung für jede Neuseeland Reise.

Und wenn ihr noch auf der Suche nach einem weiteren Reiseführer für eure Neuseeland Reise seid, versucht doch einfach mal einen von diesen hier!


Wenn ihr wissen wollt wo wir gerade stecken, könnt ihr euch auch hier über unsere Route informieren.

Habt ihr Fragen und Anregungen oder Themenvorschläge?
Dann Lasst es uns wissen!

Hat es gefallen? Dann auch!

Ihr findet uns für die „latest News“ auch auf Facebook unter:
www.facebook.com/rollkoefferchen

Unseren Youtube Kanal findet ihr unter:
www.youtube.com/c/RollkoefferchenDe




Hinterlasse einen Kommentar