Sardininen – Wandern, Pizza, Abenteuer

Eingetragen bei: Europa, Italien | 0

Sardinien, die italienische Schönheit im Mittelmeer.

Hatten wir bisher nie so wirklich auf dem Schirm, bis Freunde nach einem Besuch nicht mehr aus dem Schwärmen kamen.

Es war Weihnachten, wir wollten raus aus der Kälte, aber nicht zu weit weg und bloß nicht zu heiss.

Mallorca? – Nee.

Malta? – Nee.

Sizilien? – Ach auch irgendwie nicht.

Sardinien Flagge
Flagge Sardiniens

…aber da war doch noch was…ja richtig! Sardinien.

Mit einer Fläche von 24.000km² etwas größer als Hessen, mit 1.6 Milionen Einwohnern jedoch nur knapp 1/4 davon an Menschen also überschaubar.
Zumindest in der Nebensaison. In der Hauptsaison sollen sich nicht nur die Preise für die Unterkünfte verdoppeln, nein, auch die Zahl der Menschen auf der Insel.

Weitere Infos zu dieser herrlichen Insel findest Du auf Wikipedia -> Klick zum Artikel

Mit unzähligen Naturparks gesegnet das perfekte Getaway, mit langen Sandstränden, Relikten aus 5.000 Jahren Besidelung, Berge, Serpentinen, Gesiterstädten, freundlichen Einwohnern und – wie sich am letzten Abend herausstellen sollte – der besten Pizza die ich je gegessen habe (und ich esse ziemlich oft, und gerne Pizza). Ein wundervoller Ort für Geschichte, Wandern, Radeln, Natur – runterkommen. Und Espresso natürlich.

Das Wetter war um Silvester im Übrigen perfekt für einen Wanderurlaub.
Frühlingshaftes Wetter bei 15°C und Sonnenschein.

 

Wo es diese Pizza gibt, wo es schöne Wanderrouten gibt und wo man die erwähnten Geisterdörfer finden kann werde ich in den folgenden Artikeln beschreiben.

-> Wandern auf der Insel Sant’Antioco. Entlang der Küste, Grotta delle Sirene, das Gigantengrab, durch den Busch und an einem alten Funkturm der Marine vorbei.

-> Wandern auf dem Hochplateau Giara di Gesturi. Nuraghentürme und Wildpferde.

-> Das Sardinische Stonehenge – Biru e’ Concas

-> Der Monte Idolo, Küstenszene auf 1.200 Metern über dem Meeresspiegel mit Erzengel Michael im Rücken

-> Gairo Sant’Elena – das Geisterdorf

-> Miniera di Monte Narba – eine verlassene Silbermine

 

 

 

Wenn ihr wissen wollt wo wir während unseres Sabbaticals waren, könnt ihr euch auch hier über unsere Route informieren.

Habt ihr Fragen und Anregungen oder Themenvorschläge?
Dann Lasst es uns wissen!

Hat es gefallen? Dann auch!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere