Sant’Antioco auf Sardinien – Wandern, History, Lost Places

Eingetragen bei: Europa, Italien | 0

Sant’Antioco ist eine der italienischen Insel Sardinien vorgelagerten Insel und 109km² kondensiertes Italien.

Mittelalterliche Kleinstädte, enge Gässchen, fast zu jeder Zeit Blick aufs Meer (19km lang – 8 km breit) und maximal 271m Hoch, eine sehr sehr gute Pizza in der Pizzeria “Tavernetta Ipoego” Sant’Antioco und so überaus freundliche Menschen das man sich vom ersten Augenblick an wohl fühlt.

Circa 90 Kilometer sind es vom Flughafen Cagliari, eine kurze Fahrt über eine Brücke und schon ist man auf der Insel, in der Inselhauptstadt die den gleichen Namen trägt.

Eine bewegte Geschichte trägt die Namensgleiche Hauptstadt der Insel Sant’Antioco – 800 vor Christus von den Phöniziern gegründet. 600 v.Chr. den Karthagern zugefallen, 200 v.Chr. römisch geworden die auch die Landverbindung errichteten. Nach dem Ende der Römer wurde die Insel Byzantinisch, die diese zur Festung ausbauten um sich gegen Sarazenenangriffe zur Wehr zu setzen…und so weiter.

-> mehr dazu auf Wikipedia Es gibt also zu sehen – also neben der spektakulären Natur noch zusätzlich. Wir hatten nur einen Abend und einen Vormittag auf der Insel der Insel. Wie so oft leider viel zu wenig, aber es hat gereicht für eine Pizza (wichtig), einen Schlendrian durch die Gässchen und eine Wanderung um das südöstliche Cap.

Was kann man also hier erleben?!:

Geschlafen haben wir im BnB La Vela welches direkt an der Promenade gelegen ist. Wo es die Pizza gibt habe ich schon verlinkt (oben). In der Stadt zu sehen gibt es neben der Strandpromenade (Silvester unter Palmen Yayy!), die Basilika aus dem 11.jahrhundert, Nekropolen und die Festung von 1850. Leider haben wir das der fortgeschrittenen Zeit wegen nur von aussen bewundern können. Lohnt sich aber sicherlich während der Öffnungszeiten besucht zu werden. In etwa 4 gechillten Stunden und etwa 9,5 Kilometern Strecke kann man in einer tollen Wanderung eine Großartige Idee der Vielfalt der Insel Gewinnen. Hier die Aufzeichnung meiner .  

Wanderroute
Wanderroute – 1. Start auf Parkplatz 400m Nordwest – 2. Gigantengrab Su Niu de su Crobu 200 m zurück an die Küste –  3. Grotta delle Sirene und Portu Sciusciau entlang der Küste richtung Süden – 4. Semaforo di Capo Sparone – 5. retour auf befestigten Straßen mit Blick auf Torre Cannai.

 

 
Parkplatz
Parkplatz

1. Den Parkplatz findet man nach langen und teilweise grenzwertigen
Schotterpisten mitten im Nirgendwo bei 38°58’59.6″N 8°24’30.5″E

 

 

 

 

 

 

 

Gigantengrab
Gigantengrab

 

2. Das etwa 4.000 Jahre alte Gigantengrab “Su Niu de su Crobu” etwa 400m
von hier in nordwestlicher Richtung auf dem Schotterweg entlang.
(Es ist unscheinbarer als man denkt – Augen auf! 😉 ..aber durchaus sehenswert)

 

 

 

 

 

 

3. Der Weg führt durch den Busch auf Trampelpfaden (hier hat sich maps.me bewährt), zur Grotta delle Sirene und Portu Sciusciau immer mit der Küste im Blick. Der Weg ist das Ziel und bietet einige wundervolle Plätze zum verweilen und für ein Picknick.

4. Semaforo die Capo Sparono ist ein alter Marinestützpunkt zur Funkverbindung und lässt das Urbex / Lost Places Herz aufflammen. 1850 zur Seebeobachtung erbaut. Später zum Funkstützpunkt upgegraded. 1918 durch ein deutsches U-Boot beschossen und bis in die 1950er durch die italienische Marine als Beobachtungsposten verwendet und später aufgelassen.

5. Von hier geht es geschwind über “richtige” Wege wieder zurück zum Ausgangspunkt. Zwischen Kakteen und an Feldern vorbei. Mit Blick auf den Torre Canai.

Was war ich nach dieser Bushwalking Tour froh über meine Wanderschuhe 🙂

Torre Canai
Torre Canai

Wer dann noch nicht genug hat, und wenn die Temperaturen eventuell noch etwas badefreundlicher sind, dem Empfehle ich noch den Weg zum schon erwähnten Torre Canai, hier gibt es nämlich neben dem besichtigungswerten Turm, noch den Turri – einen öffentlichen Badestrand mit türkisem Wasser und Sandstrand.

 

 

->Hier geht es zurück zum einleitenden Beitrag über Sardinien.

Wenn ihr wissen wollt wo wir während unseres Sabbaticals waren, könnt ihr euch auch hier über unsere Route informieren.

Habt ihr Fragen und Anregungen oder Themenvorschläge?
Dann Lasst es uns wissen!

Hat es gefallen? Dann auch!