DIY – Die Buschdusche

Eingetragen bei: DIY Die Buschdusche | 0

„I need to get clean! – Wo ist meine Buschdusche?!““

Wer kennt ihn nicht? Den verzweifelten inneren Hilferuf nach einem zumindest wirklich, wirklich rudimentären Gefühl der Sauberkeit und der Grundhygiene? Und wenn schon nicht aus eigenem unwohlsein über die Dreckkruste – oder…“Patina“ die sich so langsam auf der eigenen Haut bildet, dann doch zumindest aus Respekt vor den Mitmenschen in der unmittelbaren Umgebung.

Auf Festivals oder auf Reisen gibt es jedoch nicht immer die Möglichkeit einer Dusche – und eine Solardusche hat man auch nicht immer zur Hand.
Ein Glück im Unglück ist es, dass unsere Zeit auf Einweg- und Wegwerfetränkeverpackungen so bedacht ist, dass es fast unumgänglich ist eben keine solche dabei zu haben. Nichteinmal im Outback! Eigentlich traurig – aber zu unserem Glück (und auch zum Glück anderer) können wir die Welt mittels „upcycling“ ein kleines bisschen besser machen.

Was wir also brauchen um eine duschähnliche Apperatur zu improvisieren ist demnach nicht mehr als eine leere Getränkeflasche mit Kunststoffdeckel, im idealsten Falle ist diese Flasche aus dünnwandigem PET und lässt sich auch noch etwas zusammendrücken um den Druck der Brause an unserer Buschdusche zu „regulieren“.

…und natürlich einen spitzen Gegenstand um Löcher in den Deckel zu bohren.
Ein Schraubendreher, ein Taschenmesser oder eben ein Multitool, irgendetwas spitzes – aber tut euch ja nicht weh, und falls doch habt ihr hoffentlich eine erste Hilfe Tasche dabei.

Im Gegensatz zur „Feuerbüchse“ oder dem Reiseadapter“ werden euch hierbei keinerlei großen handwerklichen Fähigkeiten abverlangt, obacht geben solltet ihr aber trotzdem euch nicht zu verletzen.
(„Obacht“ Ist aus dem Fränkischen und bedeutet soetwas wie „Achtung“ ;).)

Nehmt euch den „Lochbohrer“ eurer Wahl und fangt an Löcher in den Deckel der Flasche zu bohren.

Fünf Stück a ~2mm haben für mich genau die richtige Durchflussmenge ergeben.
Probieren geht über studieren – die Vorlieben sind schließlich unterschiedlich.

Befüllt die Flasche mit Wasser, schraubt den Deckel auf und Zack! – da ist sie! Eure Buschdusche.

Einfach und wirkungsvoll. Das gute ist, dass man das Wasser mit so einem Deckel gut dosieren kann und die Flasche einhändig handzuhaben ist.

Zugegeben – keine große technische Erfindung, aber schont Menschen und sorgt für ein gutes Wohlgefühl.

Wer will kann die Flasche noch schwarz anmalen um das Wasser schneller in der Sonne warm werden zu lassen, muss man aber nicht da sich die 1 – 2 Liter Volumen sehr schnell in der Sommersonne erwärmen – ausserdem lässt sich der Deckel alleine auch viel besser transportieren als die komplette Flasche und kann bis zu seinem nächsten erlösenden Einsatz in der Hosentasche warten.

Gut dusch & Stay clean!

 

 


Wenn ihr wissen wollt wo wir gerade stecken, könnt ihr euch auch hier über unsere Route informieren.

Habt ihr Fragen und Anregungen oder Themenvorschläge?
Dann Lasst es uns wissen!

Hat es gefallen? Dann auch!

Ihr findet uns für die „latest News“ auch auf Facebook unter:
www.facebook.com/rollkoefferchen

Unseren Youtube Kanal findet ihr unter:
www.youtube.com/c/RollkoefferchenDe




Hinterlasse einen Kommentar