Der Reisepass ist in der Post verloren gegangen – was tun?

Eingetragen bei: Auszeit planen!, Behörden | 2

Der Reisepass ist in der Post verloren gegangen – was tun?

Wir warten tagelang an unserem Briefkasten darauf, dass der Postbote unseren Reisepass mit dem Visum für Vietnam einwirft.
Der Flug ist gebucht, die Pässe, typisch vorbildlich per Einschreiben, in die Post gegeben und nun wird gewartet.

Eine Woche vergeht.
Tracking Nummer im Online Portal der deutschen Post eingegeben.
Wurde abgegeben – OK.

Zwei Wochen vergehen.

reisepass verloren

Nichts.
Keine Info von der Botschaft.
Keine Pässe mit Visa im Briefkasten.

Noch ein paar Tage vergehen.
Nichts.

Achja – Tracking Nummer!
Tracking Nummer noch einmal im online Portal der deutschen Post eingegeben.

Nichts … doch … Sendungsnummer existiert nicht …
WAS?!

SENDUNGSNUMMER EXISTIERT NICHT

WTF?!

Was soll das bedeuten?

Anruf bei der Post, zwölf Minuten Warteschleife und Beantwortung automatisierter Fragestellungen mit
“Ja”
“Sendungsverfolgung”
“Nein”
“drei”
“DREI nicht zwei”
Erklärung des Anliegens eines äusserst empathischen und motivierten Mitarbeiters der sich mit einer
herzenswärme um mein Anliegen kümmert sodass er niemals darum fürchten muss von einer kalten – mechanischen –
nach Metall stinkenden Maschine mit Kunstoffapplikationen, blinke LEDs und einem horrenden Stromverbrauch
ersetzt werden muss.

Das war gelogen … woher zur Hölle nimmt die Post diese Mitarbeiter?
Und um gottes willen … werden die bezahlt?
Für was?
Diese Arbeitsleistung, diesen … äh … gelebten Servicegedanken eines monopolistisch gefestigten global players?

Man hat nach Kenntnissnahme des Sachverhaltes verlauten lassen:
“Ja das passiert schon mal wenn eine Sendung verloren geht.
Dann wird erst angegeben, dass die Sendung abgegeben wurde da hier ein interne Zeitintervall von Aufgabe bis Abgabe überschritten wurde
und dann wird die Sendung einige Stunden später aus dem System gelöscht.
Wurde Ihre Frage nach dem Sendungsstatus beantwortet?
Ja?
Gut Danke , einen sch…”

“NEIN…wurde er nicht, also, schon – aber wo sind denn nun unsere Pässe?!”

“Das kann man nicht sagen, vermutlich verloren”

“Verloren? Aber wozu dann per Einschreiben gesendet?!”

“Ja…Ein Einschreiben – ” so die Belehrung ” – stellt lediglich den Nachweis der sicheren Übergabe der Sendung sicher.
Nicht aber, dass die Sendung auch ankommen muss.”

“WAS?!”

“Ja, eine Garantie dafür, dass die Sendung ankommt gibt es nicht.”

“Und jetzt?

“Das kann ich Ihnen nicht sagen – setzen Sie sich mit dem Empfänger in Verbindung um herauszufinden ob die Sendung nicht doch angenommen wurde.”

“Was? Weshalb wisst ihr das nicht. Das war doch ein Einschreiben.”

“Etwas anderes kann ich Ihnen nicht sagen.”

Deutschland 2018, ein Telefonat mit der Post, es könnte eine Passage aus einem Roman von Douglas Adams entspringen.
Sind die Vogonen etwa…ach…das führt jetzt zu weit.

Anruf bei der Botschaft.

“Nein hier ist kein Eingang zu verzeichnen. Verzeihung. Wir haben wirklich nichts.”

Anruf bei der Pass ausgebenden Stelle der Stadtverwaltung:

“Dann brauchen Sie wohl einen neuen Pass, kommen Sie vorbei, wir erfassen eine Verlustanzeige und beantragen einen neuen Pass,
haben Sie keine biometrisches Passbild können Sie hier vor Ort eines erstellen, beantragen Sie zum ersten mal bei uns
einen Reisepass so benötigen wir weiterhin eine Geburtsurkunde, bitte vereinbaren Sie in unserem online Portal einen Termin…”

…so lautet das Gebet und mir wird mit einem Schlag klar welcher Beruf von der kurz vor dem Durchbruch stehenden digitalen Revolution
(hoffentlich) ebenfalls akut bedroht sein wird.

 

Nebenbei benötigt man noch 60€ für den Pass – 32€ für den Expresservice und +6€ für ein biometrisches Bild.

Erneuter Anruf bei der Post:

Automatisiertes “Begrüßungsprotokoll”

Briefsendung
Deutschland
Einschreiben
Ja
..JA
3
NEIN DREI

Warten

DREIIIII

Warten
Warten

nach 14 Minuten 23 Sekunden:

“Hallo”

“Ja guten Tag – Einschreiben gesendet, verschwunden, was tun”

“Sendungsnummer”

“§QGQWRZW$%Z”

“Ja ich sehe hier wurde schon ein Telefonat wegen eines womöglichen Verlustes geführt.”

“Ja – und jetzt?”

“Wir müssen nachforschen”

“Aha – und…wie lange dauert das?”

“5 bis 7 Tage”

“Aha – sie wissen also nicht wo unsere Dokumente, die wir extra zur Nachverfolgung per Einschreiben versendet haben, abgeblieben sind?”

“Nein – wie ich sagte; wir müssen nachforschen.”

“Aha – aber weshalb versende ich dann per Einschreiben?”

“Der Versand einer Sendung per Einschreiben ist kein Garant dafür, dass diese auch ankommt sondern dient lediglich der Bestätigung der Übergabe an
die Empfangsperson nach eintreffen.”

“Aha – das heisst also die Post garantiert nicht für den sicheren Transport ihrer Sendungen?”

“Wissen Sie (und das ist wirklich ein Zitat): In einem Unternehmen von der Größe der deutschen Post kann es schon geschehen, dass etwas verloren geht.”

Habe ich die wärmende Empathie einer Edelstahlplatte an einem Januarmorgen erwähnt die einem aus dem dritten Stock auf den Kopf fällt?
Dieser Herr war noch tiefgekühlter als Captn´ Iglu.

“Aha – Sie sagen mir nun also dass die Deutsche Post nicht zuverlässig ist?”

“Ich sage Ihnen; dass Sie in 5 – 7 Tagen ein Schreiben erhalten werden…”

“…falls es unterwegs nicht verloren gehen wird…”

“…ein Schreiben erhalten werden welches die Ergebnisse der Nachforschungen enthalten wird.”

“Gesetz dem Fall die Post erweist sich also als so zuverlässig mir ein Schreiben zuzustellen in dem Sie mir den Verlust eines Schreibens
bestätigt – wer erstattet mir die Pässe und den Ärger?”

“Auch dies werden Sie dem Schreiben entnehmen können.”

“…sollten Sie in der Lage sein es zuzustellen.”

“Kann ich noch etwas für Sie tun.”

“Danke…”

Das Telefon fällt in die Station.

Wer ist an der Macht?
Groko aus CDU/CSU und hier die..wie heissen die..ach ja…diese Minipartei da..die SPD…das mit der Digitalisierung wird wohl noch auf
sich warten lassen. Immerhin besteht die Chance bis zu seinem geschätzten Renteneintrittsalter von 75 Jahren (bei dieser “Regierung”)
dann doch noch auf wegdigitalisierung.

Eine Maschine kann wenigstens so tun als wäre sie menschlich – Menschen scheinen sich hier weitaus schwerer zu tun.

Also, die Reisepässe sind weg.
alle gesammelten Visa, der Stempel vom Macchu Picchu auch…was also tun?

Man kann nicht viel tun.

Man kann nur einen neuen Reisepass beantragen.
Die Tränen wegwischen und sich über diese scheissdrecksverkackte Post ärger der man so hoffnungslos ausgeliefert ist und
der Institution den Untergang wünschen.

Sonst…sonst bleibt einem leider nichts anderes übrig.

Die Post erstattet im übrigen nur das Sendungsentgeld von 3,60€ und einen Wert von 25€ pauschal.

Cusco und der Machu Picchu
DER Stempel im Pass

Das ein Reisepass etwa 60€ plus 6€ Foto kostet…das interessiert hier eh keinen.
Eigentlich interessiert es bei der Post eh keinen ob ein Kunde zufrieden ist.
Warum auch.
Das hat es so an sich wenn man Monopolist ist.
Du bist unzufrieden?
Ach dann geh doch wo anders hin…

Wahrscheinlich sind die Reisepässe gestohlen worden und finden sich nach der nächsten Terrorattacke auf dem Beifahrersitz eines LKW und dann, dann erklär mal einem Behördenmitarbeiter, dass er bei der Post anrufen soll um sich die Bestätigung über den Verlust der Pässe einzuholen.

Mensch gegen Maschine – Kunde gegen Behörde – das Epische Drama.

Es gibt nur einen Weg um sicher zu sein – du hast eine wichtige, kostbare Sendung?
Übergebe sie selbst – besonders wenn es um soetwas wichtiges wie einen Reisepass geht.

Im übrigen – hätten wir jetzt schon Visa gehabt die wir mit diesem Reisepass beantragt hatten – hier hätten wir ein größeres Drama, Visa werden mit den Reisepassnummern verknüpft und müssen bei einer Reisepass Neuausstellung neu beantragt oder zumindest geupdatet werden.

 

UPDATE 20.05.2018:

Nachdem auch erneute nachfragen in der äusserst kompetent (purer zynismus) agierenden Meldestelle für verlorenene Sendungen erwartungsgemäß gescheitert waren habe ich den hinweis eines Kollegen bekommen die Bundesnetzagentur zu kontaktieren.

Die Bundesnetzagentur ist eine Einrichtung welche sich um die teilprivatisierten Telekommunikationseinrichtungen in der BRD kümmert und diese mit ihrer Regulierungsstelle u.a. daran hindert ihre Monopolstellung auszuüben.

Wir kontaktierten die Bundesnetzagentur also, klagten unser leid (erneut) – wir hatten zwischenzeitlich zwar neue Pässe, aber die Hoffnung nicht aufgegeben unsere alten wären eventuell noch auffindbar – unsere Beschwerde wurde aufgenommen und uns mitgeteilt man werde sich mit den zuständigen Stellen bei der Post in Verbindung setzen.

Nunja, wir waren nicht wirklich optimistisch hier irgend ein Ergebnis, oder gar eine Rückmeldung erwarten zu können.

ABER – gut eine Woche nach unserem Anruf hatten wir ein Shreiben in unserem Briefkasten, von der deutschen Post.

Hierrin bedauerte man den Vorfall, den Verlust der Pässe und uns mitteilen zu müssen, dass diese wohl verloren sind.

Als Entschuldigung bot man uns nun 28,50€ (die standard Entschädigungspauschale) + das Beförderungsentgeld + etwas um die 110,00€ als anteiliger Schadensersatz im Rahmen der Kulanz und natürlich ohne Anerkennung einer Rechtspflicht.

Dies deckt natürlich in keinem Falle unseren emotionalen Verlust, und auch nicht den finanziellen Aufwand um neue Pässe zu beantragen aber…es ist immerhin besser als nicht.

Nocheinmal zusamenfassend: Probleme mit der Post? An die Bundesnetzagentur wenden!

Link zur Bundesnetzagentur hier
Link zum Wikipediaeintrag über die Bundesnetzagentur hier

 


Wenn ihr wissen wollt wo wir während unseres Sabbaticals waren, könnt ihr euch auch hier über unsere Route informieren.

Habt ihr Fragen und Anregungen oder Themenvorschläge?
Dann Lasst es uns wissen!

Hat es gefallen? Dann auch!

Ihr findet uns für die “latest News” auch auf Facebook unter:
www.facebook.com/rollkoefferchen

Unseren Youtube Kanal findet ihr unter:
www.youtube.com/c/RollkoefferchenDe

Und auf Instagram sind wir natürlich auch:
www.instagram.com/rollkoefferchen




2 Responses

  1. Noe

    Hallo,

    mein Reisepass haben die auch wahrscheinlich auch verloren, jetzt sind so 3 Wochen her und die wollen immer noch die Nachforschung machen… ich habe gerade mit einem Mitarbeiter gesprochen und der meint, dass die Nachforschungen bis mind. 8 Wochen bis Monaten dauer kann! Hilfe!!!

    • hotze

      Hallo Noemi,
      ja – das ist bitter, das kennen wir nur zu gut.
      Fakt ist – man kann sich leider nicht auf die Post oder deren Angestellten verlassen.
      Alles was uns geholfen hat war sich mit der Bundesnetzagentur in Verbindung zu setzen und hier zu reklamieren wie am Ende des Artikels beschrieben.
      Der Pass war leider weg…aber es gab zumindest eine kleine Aufwandsentschädigung mit der wir unseren Pass haben ersetzen können.

      Vielleicht hast du ja mehr Glück!
      Grüße
      hotze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.