Organisation einer Weltreise

Eingetragen bei: Auszeit planen!, Organisatorisches | 0

Auch wenn der Entschluss, sich auf eine Weltreise zu begeben, wahrscheinlich aus der Idee heraus entstanden ist sein Leben zu entschleuningen und den bisherigen, routinierten Verpflichtungen zu entfliehen, muss doch ersteinmal an einiges gedacht werden wenn der Traum nicht vorzeitig zerplatzen oder gar zum Alptraum werden soll.

Natürlich steht zu aller Anfang ersteinmal die Zielfindung und auch die Planung über die Jahreszeit – denn natürlich macht es einen Unterschied ob man in die Arktis oder nach Afrika reisen möchte, wir haben uns für die Route Australien -> Neuseeland -> Südostasien -> Kanada entschieden und wollen uns deshalb auch vornehmlich dieser Thematik widmen.

Ich denke, auch bei einer abweichenden Route wird sich das ein oder andere übernehmen, oder als Idee übertragen lassen auch wenn die Weltreise durch andere Ziele geprägt ist.

Wenn das Ziel, oder die Ziele definiert sind muss man sich natürlich auch Gedanken über die Zeitspanne machen, denn auch dies gehört zum Grundrahmen der Reisevorbereitung.

Wir haben uns ein offenes Ende gesetzt, werden unsere Jobs also kündigen und uns dementsprechend auf eine längere Abwesenheit vorbereiten und hoffen, dass unsere geplante Route nicht vorzeitig endet.

Aber darum geht es ja…das Abenteuer, die Ungewissheit, sonst hätten wir uns auch einfach einen Pauschalurlaub buchen können.

Andere Reisearten ziehen z.B. nicht unbedingt eine Kündigung nach sich, eventuell kann man seinen Jahresurlaub am Stück nehmen und gegebenenfalls etwas unbezahlten Urlaub anhängen und macht so zwei oder drei Monate voll, schleisslich gibt es ja auch die Around the World Tickets verschiedener Airlines die euch auf eurer Weltreise sicher und in einem definierten Zeitraum um die Welt bringen.

Oder man versucht ein halbes Jahr bezahlte Auszeit, mit dem Arbeitgeber abzusprechen indem man ein halbes Jahr lang zu 50% Entlohung bei 100% Anwesenheit Arbeitet – und das andere halbe Jahr 0% Arbeitet aber noch immer 50% des Lohn oder Gehaltes am Monatsende überwiesen bekommt…es gibt auch Firmen die ihren Angestellten ein Sabbatical – also einen abgesprochenen Zeitraum unentgeltlich freistellen.

Diese Regelungen sind aber genauso individuell wie eine freie Weltreise an sich – da aber jeder den Wunsch frei zu sein nachvollziehen kann ist es sicherlich nicht verkehrt beim Chef nachzufühlen ob es diese Möglichkeit gibt…bevor man die Kündigung abgibt.

Apropros „abgesprochen“:

Wie auch immer ihr euch Zeit für eure Welteroberung verschaffen wollt, ob durch Kündigung oder alternativen Arbeitszeitmodellen; gebt dem Arbeitgeber die Chance sich darauf einzustellen und weiht diesen frühstmöglich ein und lasst euch Absprachen in jedem Fall schriftlich von einem bevollmächtigtem geben.

Damit das drinsteht was ihr wollt solltet ihr eure Wünsche vorformuliert zu dieser Gesprächsrunde mitbringen.

Konkreter Input = konkreter Output.

Als grundsätzlichen Zeitramen zur Vorbereitung sollte man sich ca ein Jahr Zeit nehmen damit alles in Ruhe und ordnungsgemäß abgewickelt und vorbereitet werden kann, nicht nur man selbst muss sich schliesslich vorbereiten, es gibt auch Laufzeiten wie Kündigungsfristen zu beachten und ein bisschen Geld sollte man ja auch noch beiseite schaffen wenn man nicht gerade Kind reicher (und großzügiger) Eltern ist und auch die Reiseimpfungen haben einen festen Zeitramen.

Eine Checkliste zur Vorbereitung einer Weltreise findet ihr im Downloadbereich > hier.

So, nun mal raus aus dem Fließtext:

1.Das Grundgerüst der Reise:

– wohin?

– gibt es Sprachbarrieren?

– wie lange?

– klärt das mit eurem Arbeitgeber oder eurer Uni

– mit wem?

– sicher dass ihr euch eine lange und intensive Zeit mit dier Person umgeben wollt?

– wann?

– beachtet örtliche besonderheiten wie Regenzeiten oder Tourismushochzeiten

to do Liste zur Organisation einer Weltreise erstellen oder hier zum runterladen und ausdrucken.

– wollt ihr Arbeiten? oder Urlauben? Party? oder Bildung?

– Fixkosten definieren

– die meisten Länder verlangen bei Einreise einen Nachweis über ein aktuelles Kontoguthaben von ~ 2.500€   um sicherzugehen , dass ihr euch selbst

unterhalten und mit eigenen Mitteln wieder ausreisen könnt

– Visagebühren Working Holiday in Australien z.B. 280,00€

– der Flug in ein entferntes Land ist ebenfalls mit ~900€ zu planen (ausser man möchte besser als Economy fliegen)

Auslandsreisekrankenkasse, die deutsche Krankenkasse greift bei längeren Auslandsaufenthalte nicht, es gibt einige Anbieter die je nach Leistung (mit ohder ohne Haftpflicht, Dauer, Alter) irgendwo bei 40€ / Monat liegen

(Gesamtkosten = Dauer x Rate)

– zumindest für die ersten zwei / drei Wochen ein Finanzpolster schaffen um nicht auf der Straße leben zu müssen und etwas Zeit zu haben bis man einen Job gefunden hat.

Rechnet pro Tag mit Unterkunft, Transport, Verpflegung mit ca. 40€ (Referenz Australien im Hostel) also bei drei Wochen mit 840€.

– einmalige Anschaffungen, also Prepaid Karte, Stadtpläne, Ausrüstungskosten, Auto, für die ersten Schritte?

– gibt es laufende Restkosten / Restverpflichtungen in der Heimat?

Sparplan erstellen

– hier ist guter Rat teuer, unnötige Ausgaben reduzieren bis es weh tut und Kohle beiseite schaffen, nicht mehr benötigten Hausrat verkaufen, auf Feiern verzichten, selbst Kochen anstatt essen gehen etc.

Anhand der obenstehenden Kostenschätzung zum Start mit drei Wochen Vorfinazierung und ein Jahr Aufenthalt benötigen wir also ein Polster von ca.:

Kontoguthaben 2.500,00€

Visagebühren 280,00€

Flugtickets 900,00€

Krankenkasse 840,00€

Startup 840,00€

Einmalige Anschaffungen 1.500,00€

Laufende Restkosten ?.???,??€

Total 6.8600,00€ + ?.???,??€

Wenn nun ein Jahr Zeit zur Vorbereitung zur Verfügung steht und bei Null€ angefangen wird zu sparen, müssen jeden Monat

Total / 12 = 572,00€

zur Seite geschoben werden, um die Mindestversorgung zu gewährleisten.

Legt euch am besten einen Dauerauftrag mit einer festen Summe auf ein extra (Tagesgeld-)Konto an sodass diese Summe „weg“ ist und ihr nicht versehentlich ein neues Paar Schuhe davon kauft, später sollten laufende Kosten, wie zum Beispiel die Krankenkassenbeiträge ebenfalls von einem extra Konto beglichen werden sodas immer eine ausreichende Deckung gewährleistet ist.

Vergesst nicht, dass auch entsprechende Ausrüstung wie Rucksack, Zelt, Gaskocher etc. pp. angeschafft werden muss, updatet eure Wunschlisten, weiht Oma, Onkel, Tante und Geschwister ein, trennt euch, über eBay, hood, Kleinanzeigen, whatever von Zeug das nicht gebraucht wird und versucht es zu Geld zu machen.

2. Ein Jahr vorher, Punkt 1. ist definiert, es wird ernst:

– Flug buchen, je früher desto besser, ob ihr eine Reiserücktrittsversicherung benötig liegt an euch, aber hey! Rücktritt? Niemals! 50,00€ gespart!

Probiert verschiedene Flugdaten (Uhrzeit und Tage) aus, diese variieren oft erheblich!

Impfberatung und Impfungen beim Arzt durchführen lassen, ja, Impfen nervt, ist aber allemal besser als eine verlorene Hand. Verschiedene Impfungen müssen in verschiedenen intervallen aufgefrischt werden und können nicht gleichzeitig verabreicht werden

Als Beispiel:

Japanische Enezphalitis: 2 Impfungen im Abstand von 30 Tagen

Tollwut: 3 Impfungen im 7 – 7 – 14 Rhytmus

Führt eine Impfberatung durch damit für die Krankenkasse ersichtlich ist, dass die von euch durchgeführten Impfungen ärztlich empfohlen worden sind, ihr müsst mit den Kosten für die Arzneien nämlich in Vorleistung treten.

Bewahrt die Rechnungen, die Rezepte, die Abschrift der Impfberatung bis zum entgültigen Abschluss des Impfmarathons gut auf und reicht diese dann zur Rückerstattung bei eurer Krankenkasse ein.

Näher gehen wir dazu in unserem Artikel zur Reiseschutzimpfung ein.

– Kündigungsfristen für eure Verträge heraussuchen

Arbeitgeber (Gebt die Kündigung frist- und formgerecht ab!!)

Wohnung in der Regel drei Monate – könnt ihr so einreichen.

Telefon, könnt ihr, wenn ihr das Datum habt sofort kündigen, was erledigt ist, ist erledigt, für diese gibt es ein Sonderkündigungsrecht wenn eure Anbieter euch am Ort eures Aufenthaltes nicht versorgen kann, hierzu mehr in einem gesondertem Blog und im Downloadbereich ein Kündigungsvordruck.

Abos jeglicher Art

– Gespräch mit dem Versicherungmakler

gibt es Sparpläne die ruhend gestellt werden können?

gibt es Versicherungen die garnicht mehr vonnöten sind und deswegen gekündigt werden können? (z.B. Arbeitsrechtschutz)

gibt es Versicherungen die Sinnvoll sind und deswegen weiter laufen sollten? (Laufzeitkosten oben hinzurechnen!)

– bist Du fit genug für die Reise?

Nein?! Ein Jahr Zeit, ist Zeit genug um sich auf vordermann zu bringen – let`s go!

– Ausrüstung; macht euch Gedanken was ihr braucht, ein Jahr Vorlauf ist genügend Zeit sich zu informieren und nach Sondnerangeboten zu schauen.

Grundsätzlich gilt, es muss zu transportieren sein, also alles was in einen Rucksack passt und ohne Schmerzen über längere Zeit zu tragen ist.

Eine Packliste und die Checkliste zur Reiseapotheke findet ihr im Downloadbereich, Tipp Tricks und Bewertungen zu den von uns verwendeten Artikeln (Rucksack, etc.) findet ihr in weiteren Einträgen hier auf der Seite.

– Von jeder Anschaffung ein Bild und eine Quittung ablegen – für den Fall des Verlustes zur Vorlage bei der Versicherung.

– eine detallierte Liste mit Dingen für das tägliche (Über-)Leben an anderer Stelle im Downloadbereich und als Packliste im Blog

…achja, sprecht mit euren Eltern darüber, ggf. behutsam und überlegt.

3. Ein halbes Jahr vorher:

– Infos über die Reiseziele sammeln, das Internet mit seinen verschiedenen Foren und Blogs haben sich als gute und verlässliche Quellen erwiesen 🙂 .

– macht euch Gedanken darüber wo ihr die ersten Nächte schlafen werdet bis ihr euch orientiert habt, checkt Hostels und Campgrounds aus und bucht euch am besten schonmal eine Unterkunft schaut auch mal auf Facebook oder Google+ nach Gruppen und fragt dort einfach mal nach Erfahrungen.

– Sprecht mit der Rentenversicherung

– wer keiner in Deutschland sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgeht verliert Renten-Beitragsjahre und muss zum Ende hin eventuell länger Arbeiten um in Rente gehen zu können, zum Preis von 85,00€ monatlich (2014) ist es möglich sich freiwillig zu versichern, diese Jahre werden angerechnet, den „outcome“ in € kann man Pauschal nicht errechnen, das kann nur die/der SachbearbeiterIn der Rentenversicherung, auch die Formulare gibt es dort.

Sprecht mit dem Arbeitsamt
– …und erzählt von euren Plänen, wer freiwillig kündigt wird für drei Monate dem Leistungsbezug im ALGI gesperrt, ALGI gewährt eine Bezugsspanne von 12 Monaten, aber nur wenn man auf Arbeitssuche ist, sind wir ja nicht, sind ja im Ausland, für diese Zeit kann man die Bezüge aussetzen und erst bei seiner Rückkehr wieder in Anspruch nehmen und hat so, bei der Rückkehr ein Backup und fällt nicht ins nichts (dieser Anspruch bleibt für 5 Jahre bestehen).

Die genauen und verbindlichen Fristen und Formulare nennt man euch gerne im Jobcenter.

– Sprecht mit dem Einwohnermeldeamt

Besorgt euch nicht nur die Unterlagen um euren Wohnsitz abzumelden sondern auch die um euch von der GEZ zu befreien spart immerhin 17,00€ im Monat.

– biometrische Bilder

Kosten ca 15,00€ bei eurem ortsansässigen Fotografen, die benötigt ihr z.B. für den internationalen Führerschein.

– Internationaler Führerschein

dieser ist nur in Verbindung mit eurem EU-Führerschein gültig und in manchen Ländern Vorschrift(!), im Prinzip ist dieser eine Übersetzung eures EU-Führerscheines.

Den weiterführenden Eintrag zum internationalen Führerschein findet ihr hier.

– überprüft die Gültigkeit eures Reisepasses die meisten Länder verlangen eine dreimonatige Gültigkeit ÜBER die Aufenthaltsdauer hinaus.

– Digitalisieren von Unterlagen

scannt Pässe, Unterlagen, eventuell Zeugnisse ein und hinterlegt diese irgendwo in der Cloud, zum Beispiel auf Dropbox, so ist bei Verlust und Notwendigkeit schnell griffbereit und hilft bei der Beschaffung eines Ersatzes.

Auch hierzu der passende Eintrag zur wie man Unterlagen digital und online sichert.

4. vier Monate to go…

– macht nochmal einen Vorsorgetermin beim Zahnarzt

-> Zahnschmerzen sind unangenehm – und im Ausland gleich doppelt

– Wohnung Kündigen, ihr könnt folgenden Vordruck verwenden.

– erstellen einer generellen Vollmacht beim Notar.

man weiß nie wass passiert und nicht alle Geschäfte zu Hause lassen sich von unterwegs aus regeln. Diese richtet sich nach den Vermögenswerten, plant mal ~200€ für eine sogenannte Vorsorgevollmacht ein.

Hierzu berichten wir hier.

5. noch drei

– Auszug eures Punktestandes beim Kraftfahrtbundesamt als Übersicht für die Fahreignung anfordern, solltet ihr im Ausland mal einen neuen Führerschein erwerben wollen benötigt ihr diese „drivers abstract“ (übersetzt natürlich), auch wollen manche Firmen diesen sehen. Mehr Infos zu dieser Thematik findet ihr hier.

– Prüfen der Kreditkartengültigkeit, eventuell wechseln des Finanzdienstleisters (achtet auf kostenfreie Verfügungen im Ausland), wir sind zum Beispiel bei der DKB, vor Ort ist dann das Anlegen eines länderspezifischen Kontos notwendig.

– Ernsthaft über die Möbel nachdenken

kann das Hab und Gut aufgeteilt und zu verschiedenen Personen gestellt werden? Haben die Eltern oder die Großeltern Platz genug für alles? Wird eine Garage oder ein Abstellraum benötigt (ca. 50,00€ im Monat)? Wir haben den Großteil unseres Bestandes über eBay, eBay Kleinanzeigen etc. verkauft und nur Dinge behalten die uns wirklich wirklich wertvoll sind. Wir waren erstaunt, dass wir doch so viel nutzloses besitzen was man zu wertvollem Geld machen kann.

inventarisiert, also: wer hat von euch was bekommen?

Eichhörnchen finden nur 30% Ihrer Nüsse wieder – wäre blöd wenn es euch genauso geht.

6. one Month left

Adressdaten geändert ?!

-> Ein Vordurck im Downloadbereich

– Einrichtungsgegenstände etc. Packen

– Umzugsunternhemen klarmachen

– Sperrmüll anmelden

– Reiseversicherung abschließen

– Auto verkaufen oder einen sicheren stellplatz suchen, Achtung, Fahrzeuge die auf öffentlichen Plätzen (Straßen etc.) abgestellt werden sollen müssen angemeldet und versichert sein.

– den „Hinterbliebenen“ die Reise- und Kontaktdaten zur Verfügung stellen.

– Habe ich alles? Ausrüstungsgegenstände kontrollieren! Dokumente die ihr für die Weltreise braucht checken!

– Probepacken

– mit persönlich notwendigen Medikamenten eindecken (Pille, Heuschnupfenmittel etc.)

– zur Abschiedsparty einladen

– Nachsendeantrag bei der Post stellen

Habt ihr eine Ausweichadresse? Wir haben die unserer Eltern angegeben, in Verbindung mit der notariellen Vollmacht dürfen diese die Sendungen (auch Nachnahmen) nicht nur annehmen sondern auch öffnen.

7. 2 Wochen

– mit extrovertierter Vorfreude beginnen

– einen Grundstock an Bargeld besorgen

– Drogerieartikel / Hygieneartikel besorgen (Ja, es gibt Länder auf der Welt in denen z.B. OB`s nicht verfügbar sind)

– Wohnung renovieren

– den Rucksack ein letztes Mal und entgültig packen

8. die letzte Woche

– Wohnungsübergabe

– letzte Erledigungen

– Abschiedsparty

 

… habt eine gute Zeit auf eurer Weltreise, vielleicht sieht man sich ja mal…die Welt ist klein!


Wenn ihr wissen wollt wo wir gerade stecken, könnt ihr euch auch hier über unsere Route informieren.

Habt ihr Fragen und Anregungen oder Themenvorschläge?
Dann Lasst es uns wissen!

Hat es gefallen? Dann auch!

Ihr findet uns für die „latest News“ auch auf Facebook unter:
www.facebook.com/rollkoefferchen

Unseren Youtube Kanal findet ihr unter:
www.youtube.com/c/RollkoefferchenDe




Hinterlasse einen Kommentar